der Batterieschrank ----------------------- Zusammenhang zwischen Sonne und Windenergie

Der Black 600

Black 600

Der Black 600 ist eine Kleinwindkraftanlage ohne ein magnetisches Rastmoment. Diese Erfindung ist derzeit als Außenläufer einzigartig .

Bei einer Windgeschindigkeit von 0,8 Meter pro Sekunde, beginnt sich der Rotor bereits zu drehen. Ab einer Windgeschwindigkeit von 1,8 Meter pro Sekunde, beginnt schon der Ladebeginn und dies bei einem Rotordurchmesser von nur 1, 22 Meter. Dies ist im Bereich der Windgeneratoren eine Sensation! Bei dem Generator, handelt es sich um einen mit hochwertigen Neodymmagneten bestückten Dreiphasenwechselstromgenerator, dieser ist als Außenläufer realisiert, was viele Vorteile bietet.

Der Windgenerator trägt seine Bezeichnung 600 aus der Leistung in Watt, welche er bei 9 m/s erreichen soll. Ein Vorteil dieses Windgenerators ist es das die Rotorblätter sehr gut zu dem Generator passen, dadurch entstehen nicht die pfeifenden oder dröhnenden Geräusche wie diese für die Kleinwindanlagen üblich sind.
Im Lieferumfang ist unter anderem auch ein Hybridladeregler enthalten, welcher den Anschluss von 100 Wp Solarenergie erlaubt. Auch ist im Laderegler ein Schalter für das manuelle Einschalten der Bremse vorhanden.

KW 28/ 09 Endlich wurde der Mast für den Black 600 fertig.
Über 3 Achsen verspannt und verkabelt wartet er nur noch auf sein Windrad. Dies werde ich in der Kw 30 direkt beim Hersteller abholen.
Der Mast ist mit 3 adern a- 16 mm2 für den Dreiphasengenerator und mit Flansch für die Aufnahme fertiggestellt.
Die Masthöhe liegt ca.bei 9,80 m, also auf ca.10m Nabenhöhe.
Die müßte ausreichen um Verwirbelungen auf dem Dach zu umgehen.

Black 600 mit 300er Flügel

Da der original Black 600 mit seinen 160 cm Durchmesser nicht auf die nötige Drehzahl gekommen ist, habe ich mich dazu entschlossen die Flügel vom Black 300 zu montieren. Leider gab es dabei schon ernsthafte Probleme. Beim Zerlegen des Generators kam mir ein Schwall Wasser entgegen, was wahrscheinlich bautechnisch an der fehlenden Dichtungsmasse lag.
Da dieses Problem noch nicht endgültig erledigt und ich noch die Antwort der Vertriebsfirma abwarte,werde ich mich später zum Weitergang dieses Problems äußern .

KW 46- nächstes Problem !! Irgendwie hatte ich es schon geahnt das es nicht so richtig laufen sollte.
Einige Tage nachdem der Black 600 mit einem 300er Flügelsatz lief, und der machte richtig umdrehungen, höhrte ich einige geräusche aus dem Generator. Nachdem ich nun schon wieder! alles demontiert hatte, mußte ich feststellen das es diesmal das vordere Lager war, welches die Geräusche verursachte.
Nachdem ich es nun gegen ein FAG gleicher Größe getauscht hatte lief es wieder wie ein Uhrwerk. An dem alten Lager waren eindeutig Spuren roher Gewalt ( innenseite !!!) zu erkennen.
Vorsichtshalber habe ich den Plastering der Spule mit Kreide eingerieben, den Generator wieder verbaut und ihn einige Umdrehungen drehen lassen.
Man konnte zwar kein Geräusch mehr vernehmen, aber nach Zerlegung konnte man trotzdem an 2 stellen Schleifspuren der Neodyme am Plaste der Spule erkennen.
Diese Stellen ( max 2 mm2) habe ich dann geglättet, wieder eingerieben und nochmals verbaut und diesmal war alles bestens.

Da ich ihn schonmal in der Werkstatt hatte und er schon einige Gebrauchsspuren hatte, habe ich ihm gleich noch einen neuen Anstrich verpasst.
Wenn dieser trocken ist werd ich die 600er Flügel wieder draufbauen, ordentlich auswuchten und ihn endgültig installieren.

Black 600 bei ordentlichem Wind